Montag, 6. Februar 2023
Besorgte Landbürger
Ein Nest von 500 Bewohnern soll mit 500 Syrern und Afghanen aufgestockt werden, das funktioniert, weil es eben nur 500 Landbewohner sind, die nach der Arbeit schimpfen und protestieren, so wie man sich das in Berlin und Schwerin und München vorstellt.
Aber nicht nur darum.
Einer sagt in der Versammlung, seine Tochter habe sich in der Schule gegen Rassismus engagiert. Sozusagen damit er Rederecht hat und nicht gleich in die Ecke gestellt wird.
Ja und was dachte sie, worum es geht?
Man könnte sagen, jetzt haben sie es, ihr wolltet. Aber das wäre genauso linksgrün, nur andersherum.
Was die jetzt tun müssten: aus ''Schule gegen Rassismus'' aussteigen mit der Begründung: Ihr habt uns belogen und betrogen, es ging nie um Gegenrassismus, es ging um euch! Und das gerichtet an die Politiker, die mit der Rassismuskeule reich geworden sind.
Und an die Journalisten gerichtet und an die gesamte Infosphäre, an alle Parteien und Massenorganisationen.
Das könnte zumindest dramaturgisch funktionieren, dafür würde fünfhundert reichen.

... link (1 Kommentar)   ... comment


Sonntag, 5. Februar 2023
Beinah sieht es nach Aufarbeitung aus
Nun ist es fast schon wendemäßig, wie in der Coronasache die einen den anderen die Schuld geben und dass überhaupt etwas falsch gewesen sein kann. Das war währenddessen völlig unmöglich gewesen.

Was heißt das nun?
Vielleicht: wird immer noch und hauptsächlich Merkel geschützt, um die Hintermerkels zu schützen / kommt es auf gar nichts mehr an / ist die Infosphäre so weit, dass sie sich das leisten kann / ist der Testlauf gelungen.
Oder: es ist noch schlimmer, als an die Oberfläche der Darstellung gelangt, man will mehr Aufdeckung verhindern.

Wissen wir alles nicht.
Nur, was es nicht heißt, ist sicher: dass man aufarbeitet, damit es nicht wiederholt werden kann.

... link (2 Kommentare)   ... comment


Samstag, 4. Februar 2023
Sprache des Grünen Reiches: „Ungerechtigkeit gegen wen“
Nachdem der Ausdruck lanciert ist, wird er nun häufiger zur Sprachkeulung eingesetzt, irgendwas sei „Ungerechtigkeit gegen“ Transwenauchimmer. Sagen die Gerechten, denn die Gerechtigkeit ist darin erschöpft.
Die Vorstellung von Recht und Rechtmäßigkeit wird nicht durch Unrecht ersetzt, nicht offenkundig und direkt, man wird also es schwer haben, vom Unrechtsstaat zu sprechen. Die Bürgerrechte und Grundrechte kommen einfach nicht mehr vor, die Herrschaft kann, wo sie will, Ungerechtigkeit feststellen gegen eine beliebige Gruppe, die aus vielen oder gar keinen Elementen besteht.
Das Ergebnis ist immer, dass Linke mehr Geld kriegen.

... link (1 Kommentar)   ... comment


Freitag, 3. Februar 2023
Karriereplanung
Hätte die SPD in Hessen die Aussicht, mit Nancy Faeser zu gewinnen, würde die Kaderleitung sie in den Wahlkampf stürzen und von den Aufgaben als Bundesinnenministerin freistellen. Hätte ja funktionieren können, man baut die als Ministein auf und lässt sie wählen.
Die Vorsehung für Hessen scheint aber zu sein: Große Koalition von CDU und Grünen.
Es wird so kommuniziert, als wäre es Faesers eigene Karriereplanung, Ministerin zu bleiben für den Fall der Nichtwahl. So was kommt bei den Parteien vor, aber mindestens eingebunden in, vorsichtig ausgedrückt, Interessengeflechte. Für die Kaderleitung wäre Faeser nach der Wahl als hessische Oppositionspolitikerin ein Ausfall, als Bundesministein ist sie noch etwas steuerbarer als zuvor.
Aber wenn sich das mit ihren Karrierewünschen deckt, warum nicht, bessere wird sie nicht finden

... link (0 Kommentare)   ... comment


Donnerstag, 2. Februar 2023
Geldfrage
Im Frühstücksradio am Telefon eine Obesprecherin eines Klimaindustrieverbandes, es ist die ehemalige Grünenvorsitzende Peter, aus der nun doch noch was geworden ist.
Wie diese Leute reden.
Aus ihrer Sicht spricht sie bestimmt klar und sachlich. Lauter leere Großwörter, Weckruf und Warnglocke und Klima auf die Tagesordnung setzen und Geld aus Coronaumlagen.
Geld ist das einzige Konkrete. Da wird viel Geld, wie die Moderatorin sagt, lockergemacht, Simone Peter spricht von Investitionen.
Man kann eigentlich nicht so sein, ohne krank zu werden.

Aber wieso ist Geld aus EU-Corona übrig?

... link (1 Kommentar)   ... comment


Mittwoch, 1. Februar 2023
Information für unsere Jenaer Leser
Die neue Seniorenzeitung ist da

Senioren-Akrützel 39

Zum Aufklicken bitte nach da:
https://seniorenakruetzel.blogger.de/

... link (2 Kommentare)   ... comment


Wie immer
Die oft angesprochene Abgehobenheit der politmedialen Kaste besteht nicht allein in einer Besserstellung, also in der Höherrangigkeit gegenüber Volksbürgern oder Normalverdienern, auch nicht allein darin, für Minderleistung überbezahlt zu werden. Sie ist ein mentaler Zustand, der durch die äußeren Scheinumstände erzeugt und erhalten wird, das jüngste und auf lange Zeit trefflichste Beispiel: ''Die sind als Privatleute geflogen, nicht als Klimaaktivisten.''
Sie finden nichts dabei. Das ist die Begründung.
Das ist die Arroganz, die sich selbst rechtfertigt. Sie dürfen das, weil sie es sagen dürfen.
Die Begründung als Akt der Herablassung.
Wenn die gesellschaftliche Entwicklung noch etwas weiter fortgeschritten ist, brauchen sie nicht einmal mehr etwas zu begründen.
Wie immer.

... link (11 Kommentare)   ... comment


Dienstag, 31. Januar 2023
Dekultivierung
Vor nur 25 Jahren setzte Gerhard Schröder an, die Landtagswahl zu gewinnen, um Kanzlerkandidat zu werden, als solcher gab er das Bild desjenigen ab, der die langweilige Kohl-Ära nicht nur beenden, sondern auch mental überwinden würde. Er hatte die Idee, einen Kulturminister einzusetzen. Oh, Kultur kommt ins Bundeskabinett. Das wollte man. Er hatte auch einen Kultivierten parat, der eine Kulturkarriere statt Partei- und Politkarriere aufzuweisen hatte, einen, der lesen konnte.
Es konnte also nur besser werden.

25 Jahre später wurde Claudia Roth Kulturministerin, das genaue Gegenteil. Nur Politik, Partei, Proporz. Was sie schon angerichtet hat, ist bekannt.
Das ist irreparabel. Man kann nicht wieder mit einem wie dem ersten Kulturmenschen ankommen und hoffen, die Kultur würde damit gefördert. Es gibt gar keine nichtstaatliche Kultur mehr. Der Kulturbetrieb ist durchverstaatlicht.

Claudia Roth ist Folge dessen und treibende Weiterwirkung, dass nicht die Politik kultiviert wurde, sondern die Kultur politisiert.

... link (2 Kommentare)   ... comment


Montag, 30. Januar 2023
Ausschlusspartei
Die CDU hat jetzt auch einen Sarrazin-Fall. Im Frühstücksradio wird der Thüringer Landesvorsitzende der Merkelunion interviewt zum Vorsitzenden der Werteunion, Parteiausschluss und das Maß ist voll. Inhaltlich widersprochen hat er aber nicht, das hat soweit ersichtlich noch niemand, und die Moderatorin fragt auch nicht danach. Die Äußerungen sind also nicht einmal mehr umstritten, ein Umstreiten erübrigt sich.
In den Anfängen der Politischen Korrektheit wurde schon nicht mehr auf der Sachebene debattiert, man hat nicht erfahren, was falsch sein soll, nur, dass man etwas nicht sagen darf. Als nächstes waren es Wörter, die in die Nähe von Gedankengut rücken, jetzt sind gleich die Folgen dran.
Die CDU ist doch auch mit Merz sozialdemokratisiert, und das bedeutet: wird linksgrün.

... link (4 Kommentare)   ... comment


Sonntag, 29. Januar 2023
Die emotionale Prämisse als Grundlage politischer Äußerungen
Ganz gewiss hat Annalena Baerbock nicht die Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln erklärt, und es wird daraufhin auch nicht Berlin beschossen, jedenfalls nicht von Russland aus. In dem ganzen Gequatsche wäre die aktuelle Olaf-Scholz-Überschrift auf n.tv: ''Keine Eskalation zulassen - Scholz fürchtet 'Überbietungswettbewerb' bei Waffensystemen'' das üblere Geschwätz, weil es vernebelte Denkweise mit verwischter Sprache zu einer Nullinformation verbindet; als ob ein Mensch die Furcht haben könnte, bei Waffensystemen könnte es zu einem Überbieterwettbewerb kommen. Wer denkt sich so was aus.

Das alles ist Ersatz für politisches Handeln.
Ja, für welches, was wäre denn richtig?
Da ginge es los, das wäre die Eingangsfrage. Nun hat man meistens in der Politik nur die Wahl zwischen schlechten Entscheidungen. Jede Entscheidung ist die für etwas Schlechtes. Aber immer wird das Alternativlose als das wünschenswerte Moralideal verkauft, und wer was anderes sagt, dem wird nicht einmal widersprochen, der ist weg.
Im Krieg hätte man nun nur die Wahl zwischen besonders schlechten Entscheidungen, den Krieg wegwünschen ist keine, und es gibt keinen Mittelweg. Entscheidung verkünden und Umsetzung aufschieben ist noch falscher als die schlechtestmögliche Entscheidung.
Keine leichte Situation, aber das ist die Verantwortung, für die sie bezahlt werden wollen.

Aber unsere Politkräfte sind nicht so, dass sie so denken könnten. Sie sind nicht einmal von ideologischen Prinzipien getrieben, sondern von emotionalen Prämissen.
So wie vor drei Jahren die emotionale Prämisse ausgewechselt wurde von 'gibt kein Corona und wir sind gut aufgestellt' zu 'alles zumachen', so ist jetzt die emotionale Prämisse: Es ist leider Krieg und an allem ist der Kriegsgegner schuld.
Damit kann Olaf Scholz gut leben, Annalena Baerbock auch, selbst wenn sie mitunter die emotionale Prämisse ausplaudert. Der Kanzler ist geschickter.

... link (2 Kommentare)   ... comment


Samstag, 28. Januar 2023
Ideologien zur Ablenkungstherapie
Wir beklagen immer mehr ideologisches oder ideologisiertes Denken und Handeln, es wird immer mehr, immer ideologischer, aber auch ein bisschen mehr beklagt.
Es gibt aber gar keine schlüssige Ideologiekonzepte, keine Manifeste oder Bücher, die als ideologische Grundlage zu studieren oder gar zu diskutieren wären oder die eine Geltung hätten als Maßstab oder Richtlinie. Rassismus ist, wenn einer kommt und sagt: Das ist rassistisch! Es gibt keine Geschlechter bis zur Quotenaufstellung und dann wieder nicht mit verkleideten Männern und dann doch wieder, weil die das andere sind.
Kein ideologisches System. Keine ideologische Systematik. Nicht einmal unter ganz schwachen Anforderungen.

Weil die Ideologien nur ein System sind, das zur Machterlangung verwendet wird. Ist die Macht erlangt, müssen sie dauerangepasst werden oder ersetzt durch die Berufung auf das, wie sie genannt wurden.

Die Informationsabteilung gibt uns zwar immer wieder ideologische Schwachsinnigkeiten, die haben aber nicht einmal mehr die Funktion, irgendein Handeln zu begründen oder zu veranlassen, es geht nur noch um Ablenkung und Ersatzbeschäftigung. Man wird, das ist neu, auf Ideologien abgelenkt.
Das Beklagen der Ideologisierung ist schon wieder Retronostalgie.

... link (2 Kommentare)   ... comment


Freitag, 27. Januar 2023
Erschwerte Geschichte
Hätten wir nicht gerade ein rundes Jubiläum Stalingrad?
Das wurde aber zu den früheren Jubiläen stärker oder überhaupt begangen, was man lernen kann und wir mit unserer Geschichte.
Die Geschichte passt womöglich nicht so recht in die Zeit. Dabei war es Reich gegen Sowjetunion, nicht Bundesrepublik gegen Russland, abgesehen davon können Schurkenstaaten sich immer mal vertragen und dann wie der im Krieg gegeneinander sein, die Geschichte muss sich anpassen.
Und dann hat auch noch die Rote Armee die trans*Queermenschen von Auschwitz befreit. Geschichte wird immer komplexer.
Immerhin wissen wir, dass die Kriegsherren eine Klimaerwärmung wollen. Ohne den 1,5-Grad-Pfad hätte Stalingrad anders ausgehen können.

... link (3 Kommentare)   ... comment


Donnerstag, 26. Januar 2023
Zunehmende Beobachtung
Wieder ''kam es zu schrecklichen Szenen'', als ob die Szenen die Nachricht wären, die Bluttat kann nicht versteckt werden, nur eingebettet in Geschwätz, Gequatsche und Gerede, ''Zugfahrt endet tödlich'', all das.

Eigentlich sollte hier ein anderes Beispiel dafür gebracht werden, wie das Denken in Zeitungsdeutsch den Blick vernebelt; die Funkemedienzeitungen haben: ''In ganz Deutschland beobachten wir eine zunehmende Aggressivität gegenüber Rettungskräften. Das betrifft nicht nur Helfer im Rettungseinsatz, sondern auch das Personal in den Notaufnahmen'', sagt ein Medizinfunktionär, und das ist eine Falschmeldung. Man beobachtet nicht Aggressivität, auch keine zunehmende. Das ist schon die Auswertung dessen, was man beobachtet hätte, und dann wäre die Frage, ob man als teilnehmender Beobachter beobachtet oder bereit und fähig ist, den Beobachtungsplatz zu verlassen, um einzugreifen.
Nicht die Aggressivität wächst, irgendwer ist aggressiv, nämlich gewalttätig. Die Mikroaggressionen werden nicht gemeint sein, wenn das Personal mit falschem Geschlecht angesprochen wird. Es ist nicht Aggressivität ''gegenüber'' Personal, sondern es sind Gewaltverbrechen an Personen.
So steht es aber nicht da.
Und schon gar nicht, wer sie verübt. Die Hintergründe sind bunt und vielfältig.

... link (8 Kommentare)   ... comment


Mittwoch, 25. Januar 2023
Mitlauf
Die CDU beschwert sich nun beim WDR, bei Intendanten Buhrow, den kennt man ja persönlich, wegen des Hetzbeitrags gegen die CDU, es wird wohl auf eine Zerknirschungsbekundung hinauslaufen.
Das Problem ist aber doch die CDU; die merkt es erst, wenn sie selber dran ist. Genaugenommen erst beim Nachtreten. Es war halt überdeutlich, da kann man nicht wegmerkeln.
Aber die CDU wird hier wieder nur in den eigenen Belangen tätig, sie stellt sich nicht einmal vor die Rettungskräfte, die ja auch angehetzt wurden, indem der Typ maulte, er wolle nicht hören, Rettungskräfte wurden angegriffen. Und die CDU-Wähler und das gesamte Wahlvolk wurden beleidigt, das interessiert die CDU jetzt nicht so.
Das ist, was schiefläuft, und die CDU läuft mit.

... link (1 Kommentar)   ... comment


Dienstag, 24. Januar 2023
Aus dem Chinesischen Zimmer
Was die Künstliche Intelligenz so heraushauen kann, ist beeindruckend, zumal noch vor wenigen Jahren nichts davon möglich war. Verwiesen wird immer zugleich auf die Grenzen der Möglichkeiten, die jedenfalls bis jetzt bestehen. Die Künstliche Intelligenz kann ein neues Grimmsches Märchen schreiben, das ist dann so ein Mittelding aus allen Grimmschen Märchen. Was sie nicht kann, ist, die Entstehung eines Märchens nachzumachen, weil die Märchen auf ganz verschiedene Weisen entstanden sind und wir selbst häufig nicht wissen, welche Spuren seines Entstehens das Märchen verwischt. Sind Hänsel und Gretel dasselbe Kind, das erst seine Geschlechtlichkeit erkennt, wenn es von der Ente über den Fluss gebracht wird, und ist die Hexe die böse Mutter, die ihr Kind auf den Waldstrich schickt? Eher trinkt einer das Meer aus, als dass nichts ''passiert'', wenn ein Pärchen allein die Nacht verbringt, wie in ''Die sechs Diener'', sind das eigentlich Sexdiener, hätte man das damals schon gesagt?

Wenn die Künstliche Intelligenz gesagt kriegt, wie Märchen entstehen, kann sie den Prozess womöglich bald kopieren.

Bis dahin redet sie wie Grüne und sonstige Politiker, reproduziert einstudiertes Gedankengut und setzt es so zusammen, wie es als Folge auf ein Eingangsereignis programmiert ist, und ist dabei noch effizienter als die Politiker.

... link (2 Kommentare)   ... comment