Dienstag, 2. Februar 2016
Was macht eigentlich Peter Sloterdijk?
Der Großdenker und Quartettsphilosoph Sloterdijk hat sich dumpf und populistisch im Pegida-Stil über Staatsgrenzen geäußert, nur eben intellektuell. Geistiger Schießbefehl sozusagen. Wie wenn man kreuzungsfreie Schnellstraße sagt statt Autobahn.
Und nun?
Die Reflexe dauern etwas länger. Die Hofpresse kann nicht mit nazi ankommen, das würde die eigene Medienwelt beschädigen. Der hat ja bisher dazugehört und nette Sachen gesagt, etwa über 9/11 und so. Jetzt das.

Da lautet die Meldung sinngemäß: Immer mehr alte Intellektuelle haben ein Problem mit Angela Merkel.
Der Tagesspiegel schnitzlert so: „Rüdiger Safranski doziert, Botho Strauß grummelt, und jetzt spottet auch noch Peter Sloterdijk: Warum sich gegen Angela Merkel und ihre Flüchtlingspolitik eine ganze Phalanx von prominenten Kritikern erhoben hat.“

Bei Volk und Mob könnte der gemeine Leser noch dazugehören, Phalanx hingegen, mit so was hat man nichts zu tun.

„Die Diskussion um die Flüchtlingspolitik wird militanter. Einige von denen, die sich jetzt zu Wort melden, haben schon den Stahlhelm aufgesetzt. Stacheldraht ersetzt die Argumentation. Metaphern werden entsichert.
Ein Großmeister der politischen Metaphorik ist Peter Sloterdijk. Seine Philosophie kreist um Begriffe wie Blasen, Sphären, Globen“, und die werden jetzt entsichert. Metaphern muss man nämlich einhegen und ausdünnen, sonst nützen sie dem Feind.

Was der Denker nicht versteht, erklärt der Journalist: „Der Denker wundert sich über die Naivität der Deutschen: ‚Man glaubt hierzulande immer noch, eine Grenze sei nur dazu da, um sie zu überschreiten.‘ Genau darauf, auf der Überzeugung, dass Grenzen überwunden werden können, basiert die EU. Auch die liberale Marktwirtschaft braucht offene Grenzen. Sonst ließe sich kein Auto mehr zusammenbauen.“
Guter Witz: Wieviele Eingeflohene braucht man, um ein Auto zusammenzubauen?

Und dann die nukleare Option des Journalismus: „Ist die Hypothese zu gewagt, dass der Zorn der gesetzten Herren auf die Flüchtlingspolitik auch mit der Tatsache zu tun haben könnte, dass die Urheberin dieser Politik eine Frau ist?“
Mann, der wagt was. Eine Hypothese.
Die ist bloß nicht zu gewagt, sondern zu manipulativ. Um Merkel geht es nicht, sondern um das restliche Land. Wenn sich der Verfasser schon selbst einbringt, könnte er reflektieren, ob er gerade deswegen für Merkel wäre.

Oder weil sie die Bundeskanzlerin ist, bis auf Weiteres.


Nicht lesen:
https://www.tagesspiegel.de/kultur/botho-strauss-ruediger-safranski-peter-sloterdijk-deutsche-denker-gegen-angela-merkel/12907680.html

... comment

 
Sloterdijk
ist ein originärer Denker (vgl. 'Original Thinker'), er hat längere Zeit den bundesdeutschen Stammtisch, a.k.a. Feuilleton, bearbeitet - dies ist eine explizit undeutsche Sicht, in der BRD wird dies womöglich anders gesehen -, aber er ist schon ein partiell kluges Kerlchen.

Nachdem er medial konserviert oder abserviert worden ist, geht er nun auch gelegentlich im Guten ein wenig aus sich heraus [1], nichts Schlechtes daran!

Und klar, dass in den letzten vier Jahrzehnten über Alibi- und Quotenfrauen eine ganze Menge Ungutes Volk in Politik und Medium gesetzt worden ist, wird ja keiner der bei Verstand ist bezweifeln wollen.

MFG
Dr. W

[1]
Mini-Anekdote und vielleicht sieben Jahre her:
S. wird zur sich anbahnenden Banken-, Euro- und Wirtschaftskrise gefragt, was er denn davon hielte.
Er leitete mit dem Hinweis ein, dass er von Wirtschaft nichts verstehen würde, hier konnten ihm viele folgen, dies wirkte glaubhaft, um dann zu einem längeren Monolog anzusetzen, was wirtschaftlich alles schief läuft und gemacht werden könnte.

... link  

 
Technisches Problem
Lieber Tagesschauder, auf direktem Wege gelange ich nicht mehr auf diese Seite. Da wird mir irgend etwas von nicht sicherer Verbindung etc. erzählt.
Läßt sich das ändern?

Der Kommentar war natürlich nicht für Dr. W. gedacht! Ist mir versehentlich nach unten gerutscht.

... link  

 
Bei technischen Problemen
endet die Kompetenz.

... link  


... comment