Mittwoch, 6. Dezember 2017
Wunschvorstellung gegen das Nichts
Man wird ja mit Notwendigkeiten der Meinungsbildung konfrontiert, wo man das eigentlich nicht vorhat. Aktuell müsste man sich eine Meinung bilden, was von diesem Soros zu halten sei. Wie er als der eine gute Wohltäter dargestellt wird, ein mehrtausendfacher Martin Schulz, das muss man den Medien wohl nicht abnehmen. Aber ob er deshalb der James-Bond-Bösewicht ist, der Migration und Eurorettungsschirm steuert, das passt nun wieder zu gut in Klischees der Weisen von Zion, da ist nun auch Vorsicht geboten, andererseits: dass der Jude ist, wüsste man gar nicht, wenn nicht immer mit Antisemitismus angekommen würde, was wiederum heißt, irgendwas Jüdische ist in seinem Wirken nun gerade nicht zu sehen.
Das ist alles, was wir wissen. Das ist nichts.
Aber vielleicht ist er auch gar nicht wichtig. Nicht, weil hinter ihm noch jemand stehen könnte, den wir nicht kennen, nicht einmal das wissen wir, sondern weil auch das Bild eines Erzschurken einem Wunsch entspricht, nämlich dem, dass der ganze Wahnsinn doch irgend einen Sinn haben könnte. Wenn ihn jemand steuert, dann lässt der Irrsinn sich doch leichter ertragen, als wenn wir sagen müssten, unsere Grünen und der Merkelhof sind dem Wahnsinn verfallen, der nicht einmal mehr durch Unfähigkeit gebremst wird. Einer Person kann man sich als Gegenüber auf sogenannter Augenhöhe entgegensetzen, einem Ungeist, einem Nichts, kann man sich nicht gegenüberstellen.
Wir hätten es einfach lieber und wünschen es uns, dass ein ganz Reicher mit üblem Plan die Vorgänge beherrscht, als dass es Angela Merkel tut.